PROJEKT: FH (8)

Im Hause Binder ist Essen in nächster Zeit wohl gestrichen, denn Frau Autorin belagert den Esstisch. Vielleicht wäre es mal an der Zeit für einen größeren Schreibtisch? Testleser-Fragebögen, Recherchematerialien, Ausdruck, Laptop und Wachmachergetränke brauchen eben Platz. Und zusätzlich breiten sich meine armen Nerven allmählich aus. Denn jetzt wird es richtig spannend für meine »Feindlichen Herzen«.
Bis hier her, bis zur zweiten Überarbeitung, kenne ich mich noch aus: Ich werte die Anmerkungen meiner Testleser gewissenhaft aus, nutzte die Stilanalyse-Funktion meines supertollen Schreibprogramms, wenn ich schon so etwas besitze, und gebe mir allgemein die größtmögliche Mühe, das Beste aus meinem Text zu machen. Wie gehabt. So weit bin ich nicht zum ersten Mal gekommen.
Aber dieses Mal geht es noch weiter.
Wenn ich in Kürze mit der Überarbeitung fertig bin, betrete ich absolutes Neuland, denn danach wandert mein Text ins Lektorat des Verlags. Es hat nun fast acht Monate gedauert, bis ich die Geschichte für reif erklären konnte und es steckt eine ganze Menge Liebe und Aufwand darin. Deshalb fühlt sich die Abgabe so an, als ließe ich mein Baby zum ersten Mal bei der Oma schlafen. Merkwürdig ungewohnt, irgendwie befreiend und aufgeregt kribbelig zugleich ☺
Keine Ahnung, was mich nun erwartet, aber ich freue mich darauf. Und natürlich halte ich euch weiterhin auf dem Laufenden.

Auf Facebook kommentieren