Sonntagsschnipsel

Meine Frauen von Ballycastle halten sich nicht nur seit ihrer Veröffentlichung auf wunderbaren Rängen in den Online-Shops, ich bekomme auch ganz fantastische Rückmeldungen von euch :-)
Dafür bin ich so unendlich dankbar! Denn das Buch und seine Geschichte liegen mir sehr am Herzen.

Was es für mich so besonders macht?
Zum einen ist es der Handlungsort. Beim Schreiben hatte ich ein wenig Angst, zu politisch zu werden. Umso schöner ist es, zu hören, dass euch Nordirlands tragische Geschichte genauso sehr berührt wie mich.
Zum anderen steckt ganz viel Persönliches drin. Denn wie Finas Granny litt auch meine Oma an Demenz. Deshalb ist das Buch ihr gewidmet.

Im Roman wird Buchhändlerin Fina mit einem düsteren Geheimnis aus der Vergangenheit ihrer Großmutter konfrontiert, das sie mit ihrem verhassten Konkurrenten zu verbinden scheint. Ich bin neugierig: Was würdet ihr tun, wenn ihr einen geheimnisvollen Brief in den Sachen eines Familienmitglieds findet?

»Innerlich stöhnte sie auf. Wollte sie das Geheimnis denn wirklich lüften? So dringend, dass sie bereit war, dem Teufel höchstpersönlich gegenüberzutreten? Die Antwort lautete ja. Wer wusste schon, wie viel Zeit ihrer Großmutter noch blieb. Fakt war, dass es Bridget nicht gut ging. Sie war seit langer Zeit unglücklich. Und dass sie diese Welt in Frieden mit sich selbst verlassen konnte, war ein zu schöner Gedanke, um ihn nicht weiterzuverfolgen. Dafür, dachte Fina, musste sie eben einmal ihren Stolz herunterschlucken und dem Feind die Hand reichen.«

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent!

Auf Facebook kommentieren